Kolpinggedenktag in St. Johannes

Jeweils am 04. Dezember, dem Todestag von Adolph Kolping, begehen weltweit 450.000 Mitglieder

der Kolpingsfamilien einen gemeinsamen Gedenktag.

Herzstück der diesjährigen Feier in Erding war ein Gottesdienst in St. Johannes, der wiederum von

der Kolpingjugend gestaltet wurde. Da Adolph Kolping einst das Schuhmacherhandwerk erlernt

hatte, dienten diesmal Schuhe als Symbol für die unterschiedlichen Anforderungen, die das

Leben an uns richtet. Auf dieses Thema ging auch Präses Stadtpfarrer Martin Garmaier in

seiner Predigt ein. Er betonte: „ … wir sollten uns entscheiden, welchen Schuh wir uns

anziehen wollen.“ Das neue Kolpingslied bildete den Abschluss des feierlichen Gottesdienstes.

Gemeinsam zog man danach in das Johanneshaus, wo ein leckeres Frühstück bereits wartete.

In diesem Jahr teilte sich das neue Führungsteam die Gestaltung des offiziellen Teils:

Die Würdigung Adolph Kolpings übernahm Günter Felbinger. Caroline Stöckl hatte die schöne

Aufgabe, die Jubilare zu ehren. Andreas Angermeier und Peter Sachs sind schon 40 Jahre

Mitglieder der Kolpingsfamilie. Siegfried Holzner bekam für die 50jährige Mitgliedschaft

nicht nur die goldene Ehrennadel, sondern auch einen Gutschein für ein Wochenende in

einer Kolping Ferienanlage.

 

Bild von links nach rechts: Caroline Stöckl (Leitungsteam), Peter Sachs (40 Jahre), Claus Rüdiger (LT),

Siegfried Holzner (50 Jahre); Günter Felbinger (LT)

 

Claus Rüdiger stellte bereits das Programm für das Jahr 2018 vor: Es beginnt traditionell

mit dem Gebet am Grab der verstorbenen Priester.
Am 08. Januar ist die Kolpingsfamilie bei der Neuapostolischen Kirchengemeinde eingeladen.
Eine spezielle Einladung überbrachte Claus Rüdiger von der Kolpingsfamilie Altenerding zum

Starkbierfest.
Seit 50 Jahren sammeln die Kolpingsfamilien Erdings Altkleider und Altpapier um mit dem

Erlös caritative Zwecke zu unterstützen. Am 07. April ist es wieder so weit, es empfiehlt sich

also bereits jetzt Altkleider hierfür aufzubewahren.
Auch Besichtigungen und Vorträge sind im neuen Programm vorgesehen. Ebenso gibt es

Termine für gemeinsames Gebet und Geselligkeit. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen.

 

Ingrid Enzner