Jahreshauptversammlung der Kolpingsfamilie Erding am 23.04.2018 im Gasthaus zur Post

Zusammenfassung:

„Wir haben gut zusammengearbeitet“, stellte Claus Rüdiger, einer der drei Vertreter des Leitungsteams, am Anfang seines Jahresberichtes fest. Mehr als 60 Veranstaltungen konnten im vergangenen Jahr organisiert werden. Die meisten Teilnehmer besuchten die Maiandacht am Feldkreuz der Familie Hagl und die Autorenlesung mit Andreas Föhr. Der Ausblick auf das neue Programm verspricht ebenfalls große Vielfalt.

Das Zusammenwirken mit den Kolpingsfamilien in Klettham und Altenerding gestaltete sich weiter positiv. So hatsich außer einer gemeinsamen Präsentation zum ökumenischen Kirchentag, die schon seit 50 Jahren stattfindende Altkleider- und Altpapiersammlung und eine „Päckchenaktion“ zum festen Bestandteil des gemeinsamen Engagements entwickelt. Mit 150 gefüllten Taschen konnte zu Ostern den Kunden der Erdinger Tafel eine Freude bereitet werden. „Sie waren alle glücklich“, berichtete Doris Rüdiger, die für die sozialen Projekte der Kolpingsfamilie zuständig ist. „Wir haben auch direkte Hilfe geleistet“, erzählte sie. So konnte einem schwerkranken Erdinger die Reparatur seines Autos, auf das er dringend angewiesen ist, bezahlt werden. Ein besonderes Anliegen ist die Partnerschaft mit einer Kolpingsfamilie in der Ukraine, die auch weiterhin gepflegt wird. Am Ende des Vorstandsberichtes merkte Stephan Adelsberger an: „Es ist eine gute Entwicklung, dass wir breiter aufgestellt sind.“

Einen eigenen Bericht zur Jugendarbeit erstattete Johanna Rüdiger. Sie bedauerte, dass es schwierig sei Jugendliche zur Mitarbeit zu motivieren. Um die künftige Kommunikation zu erleichtern wurde eine eigene „whatsapp-Gruppe“ eingerichtet.

Jugendvertreterin Johanna Rüdiger bei ihrem Bericht

 

Für die Gottesdienstgestaltung beteiligte sich die Kolpingjugend stets mit neuen und kreativen Ideen. So war z.B. „#für euch“ das Thema bei der Andacht am Karfreitag. Ein eigener Jugendgottesdienst mit der Überschrift: „Gott liebt Dich so wie Du bist“, ein Weihnachtswochenende und ein Zeltlager wurden von der Kolpingjugend gestaltet. Für die kommenden Sommerferien sind noch Plätze im Zeltlager frei.

Ingrid Enzner