Besuch der Kolpingsfamilie Erding im „Haus der Begegnung“ am 03.06.2019

BRK-Kreisgeschäftsführerin Gisela van der Heijden und Mitglieder der Kolpingsfamilie Erding

Menschen miteinander verbinden

Im Haus der Begegnung können sich Menschen unterschiedlicher Herkunft, Alters und Religion treffen. Das Gebäude in Erding, am Rätschenbach 12 wurde von der Stadt Erding komplett saniert. Das Bayerische Rote Kreuz, Kreisverband Erding hat die Trägerschaft übernommen und füllt dieses Haus mit Leben.

Die Kolpingsfamilie Erding hat sich bei einem Rundgang durch das Gebäude einen Eindruck verschafft, wie das Haus mit Leben erfüllt wird. Circa 20 Besucherinnen und Besucher der Kolpingsfamilie Erding zeigten sich beeindruckt von den vielen Angeboten und Informationen. Gisela van der Heijden, Kreisgeschäftsführerin des BRK erklärte, welche unterschiedliche Aktivitäten in den geschmackvoll eingerichteten Räumen durchgeführt werden. Im „Nähcafé“ beispielsweise nähen Frauen aus der Gemeinschaft Wohlfahrt und Soziales jeden Mittwoch kleine Herzen für das Kriseninterventionsteam des BRK. Ein „Dirndlnähkurs“ steht derzeit auf der Wunschliste. Für kleinere Zusammenkünfte bietet das „Gesprächszimmer“ eine ideale Atmosphäre. Gemeinsames Singen, Gymnastik, Vorträge, Lesungen und vieles mehr finden im „Erkerzimmer“ statt.

Zum Frühstück am Dienstagvormittag oder zum Mittagessen am Donnerstag trifft man sich in der „Guten Stube“. Diese ist liebevoll „… gemütlich wie bei Oma“ eingerichtet und wird auch unter anderem von einer Gruppe zum Kartenspielen genutzt.

Beim „Offenen Kaffee Treff“ am Donnerstag sind Jung und Alt herzlich willkommen.

Das gesamte, sehr umfangreiche Programm erhält man im „Haus der Begegnung“ oder im Internet.

Für persönliche Fragen kann man sich an Frau Martina Vollmuth vom BRK Kreisverband Erding wenden, die Senioren und Angehörige kostenlos berät.

Frau Silke Hörold-Ries, Seniorenbeauftragte der Stadt Erding ist jeweils am Montag von 08.00 – 14.00 Uhr im „Haus der Begegnung“ anzutreffen. Sie plant auch neue kulturelle Impulse und ist für Anregungen jederzeit dankbar.

Ingrid Enzner